Kondenswasser an der Backofentür – Die Lösung zum Problem

Wir schreiben diesen Beitrag aufgrung der recht häufigen Probleme mit Kondeswasserbildung bei neuen Backöfen. Sie haben das gleiche Problem? Dafür gibt es Gründe die wir an dieser Stelle beschreiben.

Meist tritt das Problem nach einem Austausch alter Geräte durch ein modernes Gerät auf. Es handelt sich hier nicht um einen Mangel oder gar ein Qualitätsproblem im neunen Backofen!

Alte Backöfen wurden im Gegensatz zu neuen Backöfen wesentlich schlechter isoliert. Die Tür wurde kaum gekühlt und sie wurde teilweise so heiss, dass man sich die Finger dran verbrennen konnte.

Neue Backöfen unterliegen strengen Effizienzverordnungen, die Geräte sind aufwändig isoliert, die Türen teils mit 3 oder 4 Scheiben und einer Innenbelüftung zur Kühlung ausgestattet. Selbst bei einer Pyrolyse mit bis zu 500° Celsius im Backofen bleibt die Tür von außen kühl.

Selbstverständlich kondensiert an kühlen Gegenständen Wasser! Das ist ein natürlicher Prozess der sich nicht verhindern lässt!

Wenn nun im Backofen Speisen zubereitet werden die besonders viel Feuchtigkeit enthalten, z.B. ein Braten der über Stunden schmort, sollte das entweichen der Dämpfe verhindert werden. Ein Bräter mit schwerem Deckel kann schon reichen. Den Backöfen je nach Bedarf kurz öffnen um gelegentlich die Schwaden aus dem Backofen zu befeien. Es ist völlig logisch: Wenn viel Liter Wasser verdampft wird es sonst an kühlen Stellen zur Kondensation kommen!

Einige Backöfen haben spezielle Funktionen um die Feuchtigkeit dem Backraum zu entziehen. Das ist aber kein Standard und absolut nicht selbstverständlich jeden Gerät gegönnt.

Wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl der richtigen Geräte, sprechen Sie uns einfach telefonisch oder per Email an.

Schreibe einen Kommentar